Termine

August 2020

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
  • SKV Sandhofen 2 - TV Lampertheim II Herren
  • SV Conc. Gernsheim - TV Lampertheim Herren
3
4
5
6
  • Training: 1. Mannschaft
7
8
9
  • TV Lampertheim II - SG Hüttenfeld Herren
10
11
12
13
  • Training: 1. Mannschaft
14
15
  • TV Lampertheim II - FSG Riedrode II Herren
16
  • TV Lampertheim II - TSV Amicitia Viernheim 2 Herren
  • SG Hüttenfeld - TV Lampertheim Herren
17
18
19
20
  • Training: 1. Mannschaft
21
  • Flug: FR 4140 von FRA nach PMI
22
  • SOMA: Grillfest
  • TV Lampertheim - SV DJK Eintr.Bürstadt Herren
23
  • TV Lampertheim II - TSV Hambach Herren
  • TV Lampertheim - SC Blumenau Herren
24
  • Flug: FR 4150 von PMI nach FRA
25
26
27
  • Training: 1. Mannschaft
28
29
  • SOMA: Groß Rohrheim - Soma
30
  • TVL Fussball Familentag
31
TVL U12 Hallen-Masters
TVL Fussball auf Facebook
!!! Die fussball.de-API muss eine Länge von genau 32 Zeichen haben. !!! Derzeit beträgt die API-Länge: 0

3:1 – die Azzurri triumphieren

Nunzio Pelleriti traf, ballte die Fäuste – und genoss den Moment. Der Stürmer der AS Azzurri Lampertheim wusste nach seinem Treffer zum 3:1 (0:1)-Endstand ganz genau: Diesen Finaltriumph wird uns der TV Lampertheim nicht mehr nehmen.

Eine knappe halbe Minute später war Schluss in der Jahnhalle am Sportzentrum Ost – und der A-Ligist durfte beim 36. TVL Hallen-Cup seinen zweiten Gesamterfolg nach 1998 bejubeln.

Pelleriti, der doppelt traf (12/20.), und Marcel Rose (16.) machten die Führung für den TVL durch Mathis Frerking (8.) zunichte. Der Außenseiter wuchs vor etwas mehr als 200 zahlenden Zuschauern mit jeder Minute über sich hinaus und kaufte so dem gastgebenden Zweiten der Kreisoberliga Bergstraße den Schneid ab. „Wir haben uns von Turniertag zu Turniertag gesteigert. Hut ab vor meinen Jungs. Den TV verdient zu besiegen, da gehört schon was dazu“, freute sich Azzurri-Trainer Martin Göring.

Bis zum Finale waren die Turner das beste Team des Hallen-Cups. Im Halbfinale gegen Verbandsligist TSG Weinheim (5:4 nach Neunmeterschießen) trug der TVL zum taktisch besten Spiel des Turniers bei, welches auch an Spannung kaum zu überbieten war. In einem Duell mit wenigen Torszenen brachte Behcet Öztürk die TSG 15 Sekunden vor der Pause per Freistoß in Führung.

Nico Jäger wird Top-Scorer

Der TVL kam in den zweiten zehn Minuten stark zurück. Nico Jäger, der mit neun Toren und fünf Assists den Uhrenpreis für den Top-Scorer gewann, traf nach Zuspiel von Tim Gärtner zum 1:1 (12.). Danach vergaben Jäger (13.) und zweimal Philipp Hensel (19./20.) beste Chancen. Also fiel die Entscheidung im Neunmeterschießen – und da erst nach 14 Versuchen. Jäger, der zweimal vom Punkt ran musste, blieb cool und bescherte seinem Team das Heimfinale. Vorher hatte René Salzmann, der notgedrungen zum Torwart umfunktionierte TVL-Stürmer, den fünften TSG-Neunmeter entschärft.

Weniger spannend, aber mit mehr Offensivdrang ging es im zweiten Semifinale zwischen den Azzurri und B-Ligist SG Hüttenfeld zu. Pelleriti (2.) und Leon Holzinger (4.) stellten die Weichen früh auf Sieg, Kevin Rathgeber verkürzte auf 1:2 (6.). Ein Doppelpack von Rose (11./20.) und erneut Pelleriti (12.) sorgten für den 5:1 (2:1)-Endstand.

Mit dem Endspiel zwischen TVL und Azzurri hatten wohl die Wenigsten gerechnet – doch die K.o.-Phase des TVL Hallen-Cups hielt, was sie erfahrungsgemäß verspricht. „Es kam hier schon öfter vor, dass der zweitbeste Gruppendritte den besten Gruppensieger rausgeschmissen hat“, hatte TVL-Turnierorganisator Michael Metzner nach dem Vorrundenabschluss am Freitag erklärt. Genau mit diesem Szenario ging es am frühen Sonntagnachmittag los. Für den Landesligisten Phönix Schifferstadt, der in Gruppe C ohne Punktverlust durchmarschiert war, war nach einem 2:8 (1:5) gegen Weinheim, den Dritten der „Todesgruppe“ A, im Viertelfinale Schluss.

Im zweiten Viertelfinale ging das Favoritensterben weiter. Hüttenfeld, Dritter der Gruppe C, besiegte die TSV Auerbach 5:2 (3:0). Der Kreisoberligist, der in Gruppe B die volle Punktzahl geholt hatte, trat am Finaltag stark ersatzgeschwächt an. Und der TVL I als drittbester Gruppensieger? Hatte Mühe, machte es am Ende aber deutlich: In der Neuauflage des Vorrundenduells mit dem TSV Amicitia Viernheim, dem besten Zweiten, siegte Lampertheim mit 7:3 (3:3). In der Schlussminute dieser Partie ereignete sich der Tiefpunkt eines sonst fairen Hallen-Cups: Zwei Viernheimer Spieler, die nach einem Schiedsrichterpfiff sekundenlang hämisch Beifall klatschten, sahen die Rote Karte.

Im vierten Viertelfinale blieb die Überraschung aus. D-Ligist TV Lampertheim II, Zweiter in der Gruppe B, unterlag den Azzurri, dem Zweiten der Gruppe C, mit 1:6 (1:5). Im ersten Match um Platz fünf behauptete sich Schifferstadt mit 4:1 gegen Auerbach. Den zweiten fünften Platz sicherte sich die TVL-Reserve, die Viernheim 2:0 schlug. Das Spiel um Platz drei entschied Weinheim gegen Hüttenfeld mit 3:1 für sich.

 
 

Azzurri Lampertheim gewinnen Hallencup

Die Azzurri Lampertheim haben die 36. Auflage des TVL-Hallencups gewonnen. Der Fußball-A-Ligist siegte im Finale gegen den favorisierten Kreisoberligisten TV Lampertheim am Sonntagabend mit 3:1 (1:1). „Wir haben uns von Spieltag zu Spieltag gesteigert. Im Halbfinale und im Endspiel haben wir dann unsere besten Turnierleistungen gezeigt“, sagte der Azzurri-Coach Martin Göring, der sich von den Auftritten seiner Spieler überrascht zeigte: „Wir hatten uns gar nicht auf dieses Turnier vorbreiten können. Dass die Jungs dann so stark spielen, ist erstaunlich gewesen.“
In der Gruppenphase hatten die Azzurri noch den zweiten Tabellenplatz hinter Phönix Schifferstadt belegt. Im Viertelfinale bezwang die Göring-Elf dann die zweite Mannschaft des TV Lampertheim, die sich als Zweiter der Gruppe B für die Runde der letzten Acht qualifiziert hatte, klar mit 6:1. Im Halbfinale trafen die Azzurri auf die SG Hüttenfeld. Nunzio Pelleriti und Winterneuzugang Leon Holzinger sorgten für eine 2:0-Führung für das Göring-Team. Hüttenfeld kam durch Kevin Rathgeber zum 1:2. Doch in den zweiten zehn Minuten machten Pelleriti und Marcel Rose den Erfolg der Azzurri perfekt. Der TV Lampertheim, der sich in der Vorrunde in der „Todesgruppe“ A als Gruppenerster durchgesetzt hatte, fertigte im Viertelfinale den TSV Amicitia Viernheim mit 7:3 ab. Die Viernheimer erwiesen sich als nicht ganz so fairer Verlierer, kassierten noch zwei Rote Karten. In den beiden anderen Spielen der Runde der besten acht Mannschaften gewann der badische Verbandsligist TSG 62/09 Weinheim überraschend deutlich gegen den Pfälzer Landesligisten DJK Phönix Schifferstadt mit 8:2. Die SG Hüttenfeld überraschte die favorisierte TSV Auerbach, die in der Gruppenphase überragend gespielt hatte, und gewann mit 5:2. Der TV Lampertheim traf im Halbfinale auf die Weinheimer. Zunächst ging die TSG durch ein Tor von Behcet Öztürk mit in Front. Doch Nico Jäger, der Goalgetter der Lampertheimer, glich für den TVL aus. Es ging ins Neunmeterschießen. Dort trafen jeweils die ersten sechs Schützen beider Teams. Dann parierte René Salzmann, der eigentlich Angreifer beim TVL ist, diesmal aber zwischen den Pfosten stand, einen Neunmeter. Jäger machte mit seinem Treffer den Erfolg des TVL im Neunmeterschießen perfekt. Im Finale erwischte der Kreisoberligist und Cup-Veranstalter dann auch den besseren Start. Nach einem Wechselfehler der Azzurri gelang Mathis Frerking das 1:0 für den TV Lampertheim. Doch in der Folge ließ der Favorit nach. Die Azzurri kamen noch vor dem Seitenwechsel zum Ausgleich. Nunzio Pelleriti erzielte das 1:1. Im zweiten Durchgang waren die Azzurri dann in der Offensive konsequenter. Marcel Rose und erneut der überragende Pelleriti sorgten für den 3:1-Endspielsieg der Azzurri, die damit das Erbe der FSG Riedrode antraten, die 2019 den TVL-Cup gewonnen, aber diesmal nicht gemeldet hatte.
Kleiner Trost für den Finalverlierer TV Lampertheim: Bester Scorer wurde Nico Jäger, der neun Tore erzielte und fünf Torvorlagen gab. „Wir haben spannende und torreiche Spiele gesehen, es kamen 200 Zuschauer an allen drei Tagen, wir sind im Großen und Ganzen zufrieden“, sagte TVL-Pressewart Frank Willhardt. Allerdings: Ärger gab es am zweiten Turniertag. Nachdem vor dem Turnier bereits der FC Hochstätt Türkspor seine Teilnahme abgesagt hatte, zog Birlikspor Biblis am Freitag überraschend seine Mannschaft zurück. „Sowas macht man einfach nicht. Das werden wir dem Verband melden“, sagte Frank Willhardt, der Pressewart des TV Lampertheim.
Quelle: Echo, 13.01.2020

Kommentare sind geschlossen.