Navigation
Termine

Juni 2024

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
  • Training: 1. Mannschaft
7
8
9
10
11
12
13
  • Training: 1. Mannschaft
14
15
  • TVL Fußball Sommergrillen
16
17
18
19
20
  • Training: 1. Mannschaft
21
22
23
24
25
26
27
  • Training: 1. Mannschaft
28
29
30
TVL U12 Hallen-Masters
TVL Fussball auf Facebook

Derbyniederlage

TVL Senioren (05.09.2023)- Am Sonntag durfte der Fußball-C-Ligist FC  Oly. Lampertheim  im heimischen Adam- Günderoth-Stadion einen 2:1 (2:1)-Derbysieg gegen den TV

Lampertheim II bejubeln. „Aufgrund der ersten Halbzeit ist unser Sieg heute verdient, denn wir hätten eigentlich mit einer 4:1- oder 5:1-Führung in die Pause gehen müssen. In der zweiten Halbzeit haben wir dann aber viel zu kompliziert gespielt“, empfand FCO-Trainer Thomas Düpre den Sieg der Hausherren über die gesamte Spielzeit gesehen als verdient und freute sich über wichtige drei Punkte.

Mit diesen entfernte sich die Olympia nun erst einmal von den prekären Tabellenplätzen. Die Gäste vom TV Lampertheim II setzen sich dagegen erst einmal in der Gefahrenzone fest. „Wir konnten heute nur zwölf Spieler aufbieten und mussten schon nach 30 Minuten zum ersten Mal wechseln, da schwinden dann auch irgendwann die Kräfte. Trotzdem hätten wir hier mit einem Punkt vom Platz gehen können“, war TVL-Spieler Nils Franck, der den aus familiären Gründen verhinderten TVL-Coach Marcus Reichert an der Seitenlinie vertrat, mit dem Auftritt der Kreisoberligareserve der Turner nicht unzufrieden.

 

Im Gedränge: FCO-Doppeltorschütze Ferhan Güllü (Mitte) zwischen den Turnern Ibrahim Nayir (li.) und Abdulhameed Al Windawi (re.).

Die Anfangsphase vor 100 Zuschauern sollte es gleich in sich haben. Ferhan Güllü legte den Ball für Justin Ekkerink auf, der TVL II-Torwart Christoph Schmidt mit seinem Schuss das Nachsehen gab und den FCO früh in Führung schoss (5.). Die Freude der Platzherren hielt aber nicht lange an, denn nur wenig später trat Marcel Guldner eine Ecke scharf herein und Marco Mustata verlängerte den Ball unglücklich ins eigene Tor zum 1:1-Ausgleich (8.). „Auf dieses Gegentor haben wir gut reagiert“, durfte Düpre wiederum nur wenige Minuten später die erneute Führung für die Olympia bejubeln. Leon Klinke setzte sich in der 12. Minute stark gegen die TVL II-Abwehr durch, bediente Ferhan Güllü, der den Rest besorgte – 2:1 für die Blau-Schwarzen.

Die Olympia blieb spielbestimmend und kam zu weiteren Chancen. FCO-Kapitän Max Heinze schlug den Ball bei einem Freistoß in Richtung TVL II-Tor. Dort landete das Spielgerät bei Ferhan Güllü, dessen Abschluss war aber zu schwach (18.). In der 27. Minute mussten die Gäste dann erstmals wechseln, als Lend Huruglica den Platz verließ, der allerdings zu Beginn der zweiten Hälfte mangels Personal wieder eingewechselt wurde. In der Folge war der FCO am Drücker. Linus Kuby setzte sich über die rechte Angriffsseite durch, doch Luis Ernst verpasste dessen Zuspiel und damit das dritte Tor für den FCO knapp (32.). Bei den Gästen war es indessen erneut Marcel Guldner, der mit einem Eckball für Gefahr sorgte. Doch den erneut scharf hereingetretenen Ball lenkte FCO-Torwart Andre Hammel mit den Fingerspitzen über die Querlatte (39.).

Nach der Halbzeitpause zappelte der Ball in der 54. Minute zwar zum dritten Mal im TVL-Tor, als Deniz Yoldas die Kugel versenkte, doch bei der Hereingabe befand sich Marco Mustata schon im Aus und Schiedsrichter Yohendran Subramaniam (FC 07 Bensheim) versagte dem Tor zurecht die Anerkennung (54.). Danach fehlten dem Derby allerdings erst einmal die großen Torchancen.

Aluminiumtreffer am Ende

Erst in der Schlussviertelstunde sollte das Spiel noch einmal Fahrt aufnehmen. So vertändelte FCO-Torwart Hammel den Ball, aber Daniel Haas nahm dieses Geschenk nicht an und schoss am leeren Tor der Platzherren vorbei (77.). Die Aufregung über diese Situation hatte sich gerade gelegt, da hatte Justin Ekkerink das 3:1 auf dem Fuß. Zwar wurde Ekkerink im Strafraum regelwidrig gestört, da er aber dennoch zum Torabschluss kam, ließ der Unparteiische Vorteil laufen und TVL II-Torwart Christoph Schmidt verhinderte den Einschlag (78.). Die Olympia musste noch einmal zittern, als Abdulhameed Al Windawi nur die Querlatte traf (83.). In Sachen Aluminium glichen die Gastgeber allerdings noch aus: Ferhan Güllü traf den linken Torpfosten (87.).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert